Gastrointestinal tract

Diarrhea - causes and treatment

Diarrhea - causes and treatment


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Diarrhea can have many causes

Diarrhea (medical: diarrhea or diarrhea) is spoken in medicine when a thin, unshaped stool occurs in large quantities several times a day. Depending on the duration of the symptoms, a distinction is made between acute and chronic diarrhea. Low-viscosity stool can be a symptom of many diseases (e.g. infections, food poisoning, tumors) and can quickly become a serious health risk, especially for children and the elderly due to the increased fluid loss.

Definition

Diarrhea is usually the term for a bowel movement that occurs several times a day and has a strikingly liquid or mushy-soft consistency. When it comes to the uncomfortable topic of “bowel movements”, however, there is often a lack of clarity as to whether the chair is still “normal” or whether one can already speak of diarrhea. Because the frequency and consistency of bowel movements vary individually and are assessed differently by each individual. Many people assume that going to the toilet every day is normal - but from a medical point of view, this is not the case. Since the duration of the food porridge can last for several days, a stool frequency of 3 times a week up to 3 times a day is generally regarded as "normal".

Accordingly, it is spoken medically if an adult has bowel movements more than three times a day, which has an increased weight (over 250 grams per day) and a high water content (over 75 percent). This makes the feces particularly mushy or thin.

Different types of diarrhea

Liquid stool can be created by various mechanisms, so a distinction is made between five types of diarrhea: “Osmotic diarrhea” occurs when food components, medication or other substances cannot be absorbed, but instead remain in the intestine and liquefy the contents there. As a result of the increased amount of fluid, the volume of the stool increases, which in this case has a thin to watery consistency.

In the case of a so-called “secretory diarrhea”, the intestinal mucosa secretes salts (especially sodium chloride) and water in the stool to an increased extent, for example due to a chronic inflammatory bowel disease, food poisoning or the use of laxatives, which makes it extremely fluid.

In the case of "exudative diarrhea", bacteria or parasites cause severe inflammation of the intestinal mucosa, which subsequently secretes more mucus and sometimes also blood. This form often occurs in inflammatory bowel diseases or colon cancer (colon cancer), often the secretions of mucus and blood in the faeces can already be seen with the naked eye.

Another form is referred to medically as "hypermotile diarrhea". Here, the chyme remains only briefly in the intestine due to increased intestinal muscle movements, which means that insufficient water can be extracted from it. This is often the case, for example, with irritable bowel syndrome or a nerve disorder caused by diabetes (diabetic polyneuropathy) and is manifested by thin or mushy stools.

The so-called “fatty stool” (steatorrhea) is a special form. It contains a high proportion of nutritional fats, since there are not enough bile acids in the intestine to absorb the fats. Accordingly, there is usually light bowel movements, which can be mushy-soft, shiny and particularly strong-smelling.

Causes and symptoms

Low-viscosity stool is usually described by those affected as very unpleasant, because the constant pressure in the stool and the sometimes explosive emptying of large quantities of stool have a negative impact on well-being and quality of life. It becomes particularly restrictive if, in chronic cases, due to the uncontrollability, there is always a toilet nearby. In addition, the fluid and energy balance is also affected by the low viscosity stool. Especially if the stool frequently appears in a watery consistency, the entire organism can be severely weakened within a few hours.

Based on the duration, medical professionals distinguish between acute and chronic form. The former usually only lasts a few days and is often caused by a viral or bacterial infection.

Chronic (more than two to four weeks) diarrhea, on the other hand, can be a symptom of many different, sometimes serious diseases. Accordingly, persistent, recurrent or relapsing diarrhea should not only be viewed as an uncomfortable irregularity in digestion, but as a serious indigestion that can have serious health consequences. In this case, those affected should definitely consult a doctor to have the cause thoroughly investigated.

Gastroenteritis

Acute diarrhea often arises from "gastroenteritis" (also called gastrointestinal flu, gastrointestinal infection, vomiting diarrhea), which in most cases is caused by viruses - such as the norovirus. It is an inflammation (Greek: "itis") of the mucous membranes of the stomach ("Gaster") and the small intestine ("Enteron"), which despite the colloquial name as "gastrointestinal flu" with the "real" Flu or influenza is unrelated. In addition to viruses, bacteria such as Salmonella or certain parasites (so-called "protozoa") are less likely to be the cause.

The symptoms can - depending on the pathogen - be very different and vary in intensity. Since the pathogen normally travels “from top to bottom” through the digestive tract in an infectious gastrointestinal flu, loss of appetite, nausea or vomiting usually occur first. After a while, the liquid bowel movement occurs, whereby - depending on how badly the mucous membrane is damaged - blood may also appear in the stool. Since the movements of the intestine during diarrhea are increased, severe abdominal pain or abdominal cramps often occur, often fever, dizziness and a general feeling of exhaustion.

If liquid stool and vomiting persist for a long time, the symptoms of dehydration (desiccation) can occur due to the loss of fluid and the impaired fluid intake. This manifests itself primarily in the fact that a skin fold that is pulled up on the back of the hand does not go back, but remains. Kidney pain, cramps or reduced urine production are further warning signs.

In the case of gastrointestinal flu, the infection is usually carried out directly from person to person via the so-called "smear infection". In this case, the pathogens from the stool and vomit of a victim reach objects and surfaces and from there through the hands into the mouth and thus also into the stomach and intestines of other people (fecal-oral transmission).

Other distribution channels are poor hygiene conditions (e.g. in developing countries), contaminated drinking water or food (especially fish and seafood). So-called “droplet infection” is possible, in which tiny droplets containing the virus are directly transmitted to other people through vomiting in the air. In this way, a gastrointestinal virus, for example, spreads particularly quickly in facilities with many people such as kindergartens, schools, old people's homes or nursing homes.

Traveler's diarrhea

If the complaints arise in connection with (long-distance) travel, they are often very unpleasant - but usually harmless. The so-called "traveler's diarrhea", which particularly affects tourists in Asia, Africa and South and Central America, can have various causes and occur both during the trip and before or after it.

The cause is usually bacteria (especially coli bacteria), viruses (e.g. norovirus) or parasites (e.g. amoebas) that are ingested through food or drinking water. Factors such as poor hygienic conditions, changing the time and climate, stress during travel planning or unplanned incidents at the holiday location can have a favorable effect.

Typical symptoms of traveler's diarrhea are very soft to liquid stool that occurs several times a day, which is partly accompanied by vomiting, abdominal pain and fever. Slimy feces or blood in the stool are not uncommon. In general, the symptoms often appear quite quickly and violently, but in some cases it can take several days for the first signs of the disease to become visible.

Food poisoning

Food poisoning can trigger thin or watery stools. This form of diarrhea is not caused by pathogens, but by toxins (toxins) that are formed by bacteria and are absorbed into the digestive tract with food.

In most cases it is the bacterium "Staphylococcus aureus", but also the "Bacillus cereus" and various Clostridium species occur. With food poisoning, symptoms such as low-viscosity stools, nausea, vomiting and abdominal cramps usually show up in several people who have eaten the same food or dish after a few hours - on the other hand, fever occurs very rarely.

The symptoms usually go away after a day or two. Because people lose a lot of fluids in the course of the illness, circulatory problems such as dizziness or weakness often arise, which can lead to a circulatory breakdown.

Foodstuffs such as milk and meat products (e.g. potato salad or raw milk cheese) are particularly often affected by the pathogens, as are eggs in "pure" and processed form (dips, creams, cake fillings, ice cream, etc.). Cooked foods can also be infested, because since the toxins are relatively heat-stable, they remain behind even at normal cooking temperatures and can easily get into the gastrointestinal tract.

Far less common - but life-threatening - is poisoning with the toxin that forms the bacterium Clostridium botulinum (botulinum toxin). This occurs primarily in canned food and vacuum-packed foods and leads to diarrhea and vomiting even in the smallest quantities, as well as neurological complaints (swallowing, speech and vision disorders) and paralysis. In severe cases, such poisoning can lead to respiratory paralysis and thus death (botulism). Accordingly, if the symptoms mentioned appear twelve to 36 hours after eating, a doctor must be consulted immediately or the emergency doctor called.

Fungal poisoning

This can be caused by fungal poisoning (mycetism). This arises from poisons of certain mushrooms, whereby even small amounts can cause severe symptoms of poisoning or can even be fatal. In Europe, this applies to around 150 mushrooms, of which the "green tuber agaric" and the "coniferous woodpecker" are the most dangerous species. The signs of poisoning occur - depending on the respective fungal poison - differently and in some cases show up after minutes, but sometimes only after days. Typical symptoms are thin / liquid stool, dizziness, cardiovascular problems, nausea and vomiting. In some cases, itchy rash and difficulty breathing appear.

Since non-poisonous mushrooms are often difficult to distinguish from poisonous, laypeople should be very careful when collecting them at any time and also carefully check before eating which mushrooms can be safely eaten. However, if symptoms of illness appear immediately after consumption, this does not always mean poisoning - instead, an intolerance or an allergy to fungi can lead to symptoms such as liquid stool, nausea and vomiting.

In order to avoid taking any risks, a medical explanation of the causes should always be given in the event of a corresponding reaction to consumed mushrooms and, in the acute case, always go to a clinic for safety or contact the responsible poison control center.

Chemical poisoning

Chemical poisoning may be present in the event of diarrhea. This often occurs in connection with pesticides (insecticides) which, if taken up via the gastrointestinal tract without treatment, are fatal within a very short time and can therefore be regarded as an absolute emergency. If there is such poisoning, severe diarrhea, vomiting and intestinal colic occur, and symptoms such as high blood pressure, rapid heartbeat and anxiety occur.

Metals such as arsenic, chromium, cadmium or lithium play an important role in connection with chemical poisoning. In the event of an overdose via the digestive tract, severe diarrhea, nausea, vomiting and acute abdominal pain occur. If it spreads further in the body of the person concerned, there is a risk that blood, brain, nerves or organs such as the kidneys and liver may be attacked and damaged. In the gastrointestinal tract, permanent poisoning with chromium can lead to gastrointestinal inflammation, and chromium and arsenic are also considered to be carcinogenic.

Nowadays there are strict regulations for exposure limits and regular checks are mandatory at the corresponding workplaces. Nevertheless, there are dangers in some areas, e.g. through contaminated sites or generally in the context of work and chemical accidents. Accordingly, in the event of poisoning by chemicals, the emergency call must always be made to 112 so that the person concerned can be cared for and then the appropriate further treatment can be instructed.

Medication

Certain medications can cause discomfort. There is an increased risk when taking antibiotics, as these not only affect bacterial pathogens, but can also unbalance the intestinal flora.

Taking laxatives (laxatives) can cause liquid stool, especially if they are taken in excess or over a long period of time. Especially people who are not affected by constipation and who take laxatives instead, for example for weight loss purposes (often with anorexia / anorexia and bulimia), often suffer from chronic diarrhea. In addition, there is a risk of severe electrolyte loss, which in turn can lead to constipation or even life-threatening cardiac arrhythmias.

Other medications that can cause symptoms include Anti-cancer drugs (cytostatics), water-blowing agents (diuretics), anti-inflammatories, anti-Parkinson drugs, stomach or food supplements (vitamin C, iron supplements). Likewise, excessive consumption of the sugar substitute "sorbitol" or sorbitol, which is often found in chewing gum, candy or toothpaste, can lead to diarrhea.

Caffeine / tein

Caffeine (caffeine, also theine or tein or tea), which is included in luxury foods such as coffee, tea, cola, energy drinks and cocoa and some hair shampoos, can trigger acute diarrhea. Caffeine is a so-called "psychostimulant", a substance that increases the psychological and thus physical drive and thereby also increases the bowel movements. While moderate consumption of caffeinated stimulants is normally not a problem, increased consumption in addition to diarrhea can also cause other complaints such as increased nervousness and difficulty concentrating, increased blood pressure or tachycardia (rapid heartbeat).

Radiation enteritis / radiation colitis

Another trigger can be radiation treatment (radiotherapy). In this, patients with benign or malignant tumors or cancer are treated with ionizing radiation in order to destroy the cancer cells or at least to prevent further growth. Since the intestinal mucosa is particularly sensitive to radiation, it can quickly damage the small and large intestine when used in the abdominal or pelvic area. Examples include swelling and ulcers, up to ever progressive changes in the intestinal mucosa.

A distinction is made between different forms of radiation-related bowel disease, depending on whether the small intestine (radiation enteritis), large intestine (radiation colitis) or the rectum (radiation proctitis) has been damaged by, the latter occurring most frequently. In all three cases, diarrhea (often in connection with mucus or blood in the stool) and building pains appear symptomatically, especially in the case of radiation enteritis, bloating and vomiting are common.

Psychological causes

An important aspect in connection with acute complaints are psychological factors. If no organic cause for acute diarrhea can be found, it may be a sign of psychological stress. Many people literally “hit” psychological stress through private anger or stress at work. Events such as job interviews, exams, appearances in front of large groups, a visit to the dentist or an upcoming flight are also likely to trigger the complaints due to fear, excitement and increased inner unrest.

The so-called "sympathetic nerve" is responsible for part of the autonomic nervous system. In the case of fear, stress and excitement, this inhibits gastric and intestinal activity and thus slows digestion, so that energy is saved and the body can quickly be brought into a state of maximum attention and readiness to flee. Anxiety and stress are often manifested by symptoms such as loss of appetite, malaise, feeling of fullness, stomach pain, nausea and vomiting. Functional complaints in the lower abdomen such as severe diarrhea or constipation often occur - sometimes alternately.

Chronic diarrhea

In contrast to the acute form, the symptoms of chronic diarrhea do not disappear after one or two days, but occur regularly over and over again for more than 14 days or in batches. Persistent complaints can have many different causes and should in any case not be regarded by those affected as a harmless irregularity in their digestion, but should be taken seriously and absolutely examined by a doctor. Because a permanent indigestion can lead to severe health damage if left untreated.

Malassimilation

A possible cause of chronic complaints is "malassimilation". However, this is not an independent disease, but can occur in the context of many different chronic disorders in the digestive tract.

A medical distinction is made between "Maldigestion" and "Malabsorption": With Maldigestion, the food taken in cannot be broken down sufficiently due to a lack of enzymes, which leads to the digestion of fats, but also of protein and carbohydrates, being disturbed. The cause can be diseases of the stomach, pancreas or liver, as well as a genetic enzyme defect (such as congenital lactose intolerance).

In malabsorption, the absorption of already broken down or pre-digested food components through the intestinal wall into the lymphatic or bloodstream is disturbed. This can be caused, among other things, by inflammatory bowel diseases, food intolerance or infections. The disorder can also occur due to radiation damage or as a result of operations in the gastrointestinal area.

Typical symptoms of malassimilation are extreme forms of diarrhea with often more than 300 grams of stool weight, flatulence and a lack of nutrients, which include carbohydrates, protein and fat, but also vitamins (for example A, D, E), iron, potassium and Calcium affects. Depending on the type of undersupply, iron deficiency can lead to swelling (edema), however, too little vitamin A leads to dry eyes.

In addition, there may be coagulation disorders due to an insufficient supply of vitamin K, an overactive parathyroid gland or muscle weakness. Some people suffer from night blindness, triggered by the lack of iron.

Irritable bowel syndrome

Chronic diarrhea is a key symptom of a so-called "irritable bowel syndrome" (also irritable bowel syndrome, RDS), a relatively common functional disorder of the intestine, the exact cause of which has not yet been clarified. Characteristic are constant or recurring bowel disorders, which cause severe, pulling, stinging or cramp-like pain in the entire abdominal area, often accompanied by a feeling of pressure in the lower abdomen or right or left upper abdomen. In addition, there is in most cases (severe) flatulence, constipation and diarrhea, which often occur alternately. The chair is usually mushy to thin, sometimes mixed with light mucus.

With an irritable bowel it is also possible to have a hard bowel movement, in which the faeces are excreted in the form of small, extremely firm and dry fecal stones. The frequency of the complaints can vary: in some cases, symptoms only appear every now and then or in special situations (increased nervousness, hectic pace, excitement, etc.), while other sufferers constantly suffer from their irritated bowels.

The exact cause of an irritable bowel has not yet been clarified. However, it is clear that it is a functional bowel disorder, so those affected are basically healthy from an organic perspective. Instead, a number of different triggers can be considered, such as intestinal hypersensitivity, increased psychological stress or intolerance to milk sugar or fruit sugar, inflammation of the intestinal mucosa or a disturbance in the intestinal flora.

Chronic pancreatitis

Permanent symptoms can be triggered by chronic pancreatitis (chronic pancreatitis), which in most cases leads to irreversible damage to the pancreas. The inflammation that occurs again and again gradually destroys the functional cells within the pancreas and replaces it with a scarred, non-functional tissue (fibrosis). This means that the pancreas can no longer fully perform its normal functions (pancreatic insufficiency).

As a result, the gland gradually gives up its digestive function, as not enough enzymes are released to break down the individual components of the food (fats, proteins and carbohydrates). The so-called "islet cells" of the pancreas are destroyed, which means that it is no longer possible to produce enough insulin. However, this plays a central role in regulating blood sugar since it is the only hormone that can lower blood sugar levels.

Chronic pancreatitis can narrow the bile ducts, which may result in jaundice or eyes and skin. The inflamed gland can narrow the duodenum, increasing the risk of pancreatic cancer in people with chronic pancreatitis.

The triggers are usually excessive alcohol consumption and unnoticed gallstones. This means that digestive juices can no longer flow out of the pancreas into the intestine, but build up. From a medical point of view, genetic factors play an important role, and this is often the cause of affected children. An overactive parathyroid gland (hyperparathyroidism) or the associated excess calcium in the blood or certain fat metabolism disorders can be the trigger. Smoking appears to increase the risk of chronic pancreatitis.

A main symptom of the disease is severe, recurring or persistent upper abdominal pain, which is often belt-shaped and can radiate up to the back. As the process progresses, the pain intensifies, in addition there are signs of deteriorating functioning of the pancreas such as severe diarrhea, sticky, loamy fat stool, flatulence, abdominal cramps and a strong weight loss. Diabetes mellitus develops relatively frequently as a result of reduced insulin production.

Food intolerance: lactose and fructose intolerance

A common cause of a chronic form is food intolerance. Above all, intolerance to lactose and fructose as well as gluten protein (celiac disease) are possible.

At a Lactose intolerance is an inherited or acquired intolerance to lactose over the course of life. It is a component of various foods, which is also known as milk sugar, which is why lactose intolerance is also known as "milk sugar intolerance". Lactose is a "double sugar", which consists of the two single sugars glucose and galactose. In the course of the digestion of lactose-containing foods, the enzyme lactase normally breaks down the lactose into its two building blocks so that it can enter the blood via the mucous membrane of the small intestine.

However, if there is a lack of lactase, this process does not work or does not work completely, so that the lactose does not get into the blood, but instead goes undigested into the colon. Here, the lactose is broken down by intestinal bacteria, among other things, into fatty acids and gases, which can irritate the intestinal mucosa. This leads to the typical symptoms of lactose intolerance, such as thin to liquid bowel movements, abdominal discomfort and flatulence (flatulence).

The symptoms usually appear fairly quickly after consuming milk and milk products and become more severe for most people who have lactose the more they eat. If people with lactose intolerance are more prone to diarrhea, this can quickly lead to a lack of vitamins and minerals and weight loss.

At a Fructose intolerance (also called fructose intolerance) is rarely an innate intolerance, but mostly a reaction after excessive consumption of fructose (fructose). This occurs in many types of fruit (apples, pears, grapes etc.), honey, yogurt, muesli and reduced-calorie "wellness products" (e.g. juices or jams), in which fructose is used as a sweetener.

With excessive consumption, the intestine can quickly become overloaded, which is particularly problematic when the “transport protein” is not working properly. This is responsible for the fact that the fructose is transported inside the body. If it doesn't work properly, the sugar does not get into the blood, but instead into the large intestine, where it is broken down by bacteria and ultimately causes discomfort.

This includes primarily low-viscosity bowel movements and flatulence, in many cases there is also abdominal pain, a feeling of fullness, increased belching and nausea. The complaints usually appear immediately after eating large amounts of fructose-containing foods, but can be very different.

Gluten allergy as a cause of diarrhea

Another cause of chronic diarrhea is a gluten allergy (celiac disease). It is a congenital autoimmune disease, which is characterized by a lifelong intolerance to the gluten protein or the sub-fraction gliadin, which occurs, for example, in wheat, spelled, rye and barley. With timely diagnosis and treatment, celiac disease can usually be well controlled and digestive problems do not always occur, as sometimes there is only a genetic disposition.

Accordingly, the intolerance manifests itself in very different forms: There are courses in which, apart from occasional diarrhea, there are no further complaints. Other sufferers suffer from severe, extremely fluid diarrhea or fatty stools, which are often accompanied by deficiency symptoms (especially iron deficiency) and involuntary weight loss.

Hyperthyroidism

Another cause of chronic complaints is an overactive thyroid (hyperthyroidism). In this, the thyroid gland forms more hormones than are required by the body, which leads to an oversupply and thus to an acceleration of the metabolic processes. An overfunction can have different triggers, in many cases the autoimmune disease “Graves 'disease” (or “Graves' disease”) is the basis. Depending on the variety of causes, there are very different symptoms of different types. Diarrhea is common as a result of the accelerated metabolism, in addition there are general symptoms such as excessive sweating, hair loss and weight loss.

In the course of the effect of hormone overproduction on the cardiovascular system, cardiac arrhythmias often occur in the form of rapid palpitations, rapid heartbeat and high blood pressure (hypertension). Da die Hyperthyreose auf das zentrale Nervensystem (ZNS) – bestehend aus Gehirn und Rückenmark – wirkt, sind erhöhte Nervosität, Unruhe, Stimmungsschwankungen, Muskelschmerzen und Muskelschwäche möglich. Ebenso leiden manche Betroffene unter erhöhter Reizbarkeit, Aggressivität und verstärkten Ängsten.

Chronisch entzündliche Darmerkrankungen

Auslöser können chronisch entzündliche Darmerkrankungen“ (CED) sein – womit zusammengefasst Krankheitsbilder benannt werden, die durch schubweise wiederkehrende oder kontinuierlich bestehende entzündliche Veränderungen des Darms gekennzeichnet sind. Die häufigsten Erkrankungen sind „Colitis ulcerosa“ und „Morbus Crohn“. Während sich bei ersterer die Entzündung auf die Darmschleimhaut beschränkt, kann beim Morbus Crohn der gesamte Verdauungstrakt betroffen sein.

Typisches Symptom sind in beiden Fällen wiederkehrende oder schubweise auftretende Durchfälle, die bei der Colitis ulcerosa häufig sichtbaren Schleim oder sogar Blut enthalten. Hier sind im Vergleich zum Morbus Chron auch häufiger zugleich andere Organe wie Haut, Augen (Uveitis) oder Gelenke (Arthritis) von Entzündungen betroffen. Hinzu kommen in beiden Fällen meist starke Bauchschmerzen bzw. -krämpfe, Appetitlosigkeit und Gewichtsverlust. Beim Morbus Chron kann es außerdem zu einer Verengung des Übergang von Dünndarm zu Dickdarm kommen, wodurch es zu starken Schmerzen im rechten Unterbauch und Fieber kommen kann.

Obwohl die genaue Ursache beider Erkrankungen bislang nicht geklärt ist, wird zumeist davon ausgegangen, dass mehrere Faktoren eine Rolle spielen, so zum Beispiel eine genetische Veranlagung, Infektionen, Ernährungsgewohnheiten, Tabakkonsum und Schadstoffbelastung. Hinzu kommt, dass im Zusammenhang mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen auch psychosozialer Stress häufig als Auslöser bzw. Verstärker betrachtet wird, dementsprechend werden die CED auch in der Fachliteratur zum Teil als psychosomatische Krankheit beschrieben.

Darmkrebs (Kolonkarzinom)

Wechseln sich immer wieder kehrende flüssige Stühle mit Verstopfungen ab, kann dies in schwerwiegenden Fällen auf eine Darmkrebserkrankung bzw. einen bösartigen Tumor des Darms (Kolonkarzinom) hindeuten. Dieser ist bei Männern (nach dem Lungenkrebs) und Frauen (nach dem Brustkrebs) die zweithäufigste Krebserkrankung und tritt typischerweise bei Menschen im mittleren bis späteren Lebensalter auf, es kommen aber auch Fälle vor dem 40. Lebensjahr vor.

Darmkrebs entsteht meist aus anfangs gutartigen Darmpolypen. Dementsprechend zeigen sich zu Beginn eher selten Symptome, was dazu führt, dass die Erkrankung oft erst in einem weit fortgeschrittenen Stadium diagnostiziert wird. Umso wichtiger ist es, Warnzeichen bzw. jegliche länger anhaltende Veränderung der Verdauung immer ernst zu nehmen. Hierzu zählen neben dem Wechsel von Durchfall und Verstopfung auch krampfartige Bauchschmerzen, häufiger Stuhldrang, Blut im Stuhl und schwarzer Stuhlgang sowie ständige Abgeschlagenheit, Müdigkeit, Gesichtsblässe, Blähbauch, Gewichts- und Leistungsverlust.

Zeigen sich entsprechende Anzeichen, muss dies keineswegs automatisch einen Darmkrebs bedeuten. Trotzdem sollte in jedem Fall ein Arzt aufgesucht werden, um die Ursache der Beschwerden abzuklären. Dies gilt insbesondere dann, wenn Blut im Stuhl auftritt. Eine Gewissheit kann nur eine Darmspiegelung herstellen, die in der Medizin als “Goldstandard” gilt.

Bauchspeicheldrüsenkrebs (Pankreaskarzinom)

Ein Tumor der Bauchspeicheldrüse (Bauschspeicheldrüsenkrebs bzw. Pankreaskarzinom) kann für chronische Symptome verantwortlich sein. Dieser tritt zwar sehr viel seltener auf als Darmkrebs, ist aber aber dennoch eine sehr gefährliche Krebserkrankung, die in vielen Fällen zum Tod führt. Da auch ein Pankreaskarzinom meist über lange Zeit keine oder nur leichte Symptome verursacht, wird auch dieser oft zu spät entdeckt. In der Folge hat sich der Krebs oft bereits ausgebreitet und möglicherweise schon Metastasen in anderen Organen gebildet.

In den meisten Fällen treten die typischen Anzeichen Gelbsucht (Ikterus) und Schmerzen im Oberbauch erst im weiteren Verlauf auf – allerdings können diese auch bei anderen Erkrankungen vorkommen und weisen damit nicht unweigerlich auf einen Bauchspeicheldrüsenkrebs hin. Weitere Beschwerden wie chronischer Durchfall, Fettstuhl, ein anhaltendes Druckgefühl in der Bauchregion sowie Übelkeit und Erbrechen, Appetitlosigkeit und Gewichtsverlust können hier weiter Aufschluss geben, denn diese entstehen, wenn sich der Krebs auf benachbarte Organe wie Magen oder Darm ausbreitet. Darüber hinaus kann eine erkrankte Bauchspeicheldrüse aufgrund der Nähe zur Wirbelsäule auch zu Rückenschmerzen führen.

Obwohl die genauen Ursachen eines Pankreaskarzinoms bislang noch unbekannt sind, gibt es aus medizinischer Sicht Faktoren, die das Risiko für eine Erkrankung erhöhen: Hierzu zählen vor allem Rauchen, übermäßiger Alkoholkonsum, Adipositas (Fettleibigkeit) sowie Vorerkrankungen mit anschließender Magenoperation (z.B. wegen eines Magengeschwürs). Auch die Vererbung und eine über viele Jahre bestehende Bauchspeicheldrüsenentzündung (chronische Pankreatitis) scheinen bei Bauchspeicheldrüsenkrebs eine Rolle zu spielen.

Gleiches gilt für Diabetes mellitus Typ 2, wobei hier bedacht werden muss, dass die „Zuckerkrankheit“ auch durch den Bauchspeicheldrüsenkrebs selbst verursacht werden kann. Wie im Falle einer Darmkrebserkrankung ist eine möglichst frühe Entdeckung wichtig, um gute Heilungs- und Überlebenschancen zu erreichen. Betroffenen sollten bei ersten Anzeichen umgehend einen Arzt aufsuchen, um die Ursachen der Beschwerden aufzuklären.

Weitere Ursachen für chronischen Durchfall

Es bestehen eine Reihe weiterer möglicher Auslöser für einen chronischen Verlauf wie z.B. the chronisch-entzündlichen Dickdarm-Erkrankungen „kollagene Kolitis“ und „lymphozytäre Kolitis“ – allerdings treten diese im Vergleich deutlich seltener auf. Hier zeigen sich neben wässrigem, sehr flüssigem Stuhl Symptome wie Bauchschmerzen, Übelkeit, Blähungen sowie in einigen Fällen Erschöpfung und Müdigkeit, auch eine Gewichtsabnahme kommt häufig vor. Obwohl die genauen Ursachen für die Kolitis nicht bekannt sind, wird häufig ein genetischer Zusammenhang vermutet. Ebenso scheinen vorangegangene Darminfekte sowie die Einnahme von entzündungshemmenden Schmerzmitteln zur Therapie von Rheuma (so genannte „nicht steroidale Antirheumatika“ (NSAR) eine Rolle zu spielen.

Ein dauerhaft (stark) erhöhter Konsum von alcohol führt zu Schädigungen von Magen- und Darmschleimhaut, Leber und Bauchspeicheldrüse und kann dadurch unter anderem chronische Durchfälle hervorrufen. Hier besteht ein besonders stark erhöhtes Risiko für Mangelerscheinungen, da von Alkoholproblemen Betroffene in vielen Fällen von vornherein zu einseitiger bzw. mangelhafter Ernährung tendieren. Dementsprechend ist eine medizinische Beratung in Hinblick auf Entzugsmöglichkeiten und Ernährungsgewohnheiten sowie eine anschließende Behandlung in jedem Fall empfehlenswert.

Eine weitere Ursache für eine Diarrhö ist der so genannte „Morbus Whipple“ (Whipple-Krankheit). Dabei handelt es sich um eine relativ seltene Erkrankung des Dünndarms, die in erster Linie Männer im mittleren Alter betrifft und unbehandelt meist tödlich verläuft. Verursacht wird sie durch das Bakterium „Tropheryma whipplei“, welches vermutlich über die orale Aufnahme in den Magen und oberen Dünndarmabschnitt gelangt und dort einen Lymphstau verursacht. In der Folge wird die Nährstoffaufnahme gehemmt und es kommt zu einem Malabsorptionssyndrom (siehe oben) mit typischen Symptomen wie starken, übelriechenden Massenstühlen, Fettstuhl, Bauchschmerzen und Gewichtsabnahme.

Der Morbus Whipple kann sich auch auf andere Organe wie beispielsweise Herz, Augen, Gehirn sowie auf die Gelenke (unter anderem das Kreuz-Darmbein-Gelenk) oder das Lymphsystem der Bauchorgane auswirken. Dadurch kann es zu weiteren Symptomen wie Seh- und Gangstörungen, Muskelkrämpfen, Arthritis bzw. Sakroiliitis oder Demenz kommen.

Beschwerden treten häufig nach Operationen im Magen-Darm-Bereich on. Hierzu zählen unter anderem eine Teilentfernung des Magens, welche oft zusätzlich ständiges Aufstoßen, Bauchkrämpfe, starkes Herzklopfen, Kopfschmerzen und Schwindel zur Folge hat. Die Entfernung eines Teils des Dünndarms (Dünndarmresektion) kann zu Durchfall, Fettstuhl, aufgeblähtem Bauch (Meteorismus) sowie in einigen Fällen zu vermehrten Nierenoxalat- und cholesterinhaltigen Gallensteinen führen.

Ängste / Angststörung

Ständige Diarrhö spielt auch bei einigen psychischen Erkrankungen eine zentrale Rolle. Hier wird über immer wiederkehrenden flüssigen Stuhlgang emotionaler Stress „ausgedrückt“, was sich auch in üblichen Redewendungen wie „Er hat Schiss bekommen!“ und „Ich kann das nicht verdauen!“ widerspiegelt. Besonders häufig kommen die Beschwerden im Zusammenhang mit Ängsten vor, die bis zu einem gewissen Grad vollkommen „normal“ und vor allem auch wichtig sind, um Gefahrensituationen und Bedrohungen zu erkennen und entsprechend reagieren zu können. Hinzu kommen eine Vielzahl von Situationen, die Ängste auslösen können, sei es beispielsweise aufgrund von Existenzängsten durch einen Arbeitsplatz- oder Vermögensverlust, Krankheit oder Sorge um einen geliebten Menschen.

Sobald diese Ängste jedoch den Betroffenen mehr und mehr „im Griff haben“ und zunehmend den Alltag beherrschen und bestimmte Handlungen erschweren bzw. unmöglich machen, liegt der Verdacht einer ernsthaften Angststörung oder einer anderen psychischen Erkrankung nahe. Mit dem Begriff „Angststörung“ werden all jene psychischen Störungen zusammengefasst, bei denen Ängste (entweder abstrakt oder konkret) vor Situationen (z.B Menschenansammlungen), Orten (z.B. freien Plätze, Brücken) oder Objekten (Hunde, Spinnen etc.) bestehen, die Menschen ohne eine solche Störung weniger oder gar nicht ängstigen.

Bei einer so genannten „Panikstörung“ löst die Angst bei Betroffenen regelrechte Panikattacken aus. Subjektiv empfinden viele Menschen mit einer Angststörung die Furcht als solches gar nicht als das zentrale Problem – stattdessen wird sich vielfach auf die körperlichen Anzeichen konzentriert. Hier werden oft Darm- bzw. Magenprobleme wie chronischer Diarrhö, Übelkeit und Erbrechen sowie Schwindel, Herzrasen, Zittern, Schweißausbrüche und ein allgemeines Schwächegefühl bzw. eingeschränkte Belastbarkeit genannt. In konkreten Angstsituationen werden häufig Brustschmerzen sowie ein Gefühl der Beklemmung und des Kontrollverlusts empfunden.

Treatment options

Im Zentrum der Behandlung einer Diarrhö steht immer der Flüssigkeits-Ausgleich, um eine Austrocknung und damit eventuelle Folgeschäden zu verhindern. Gerade bei Babys unter sechs Monaten besteht generell eine hohe Gefahr, ebenso bei Kindern, sofern der wässrige Stuhl in schneller Abfolge auftritt bzw. länger anhält. Bei älteren Menschen besteht ein erhöhtes gesundheitliches Risiko, da sie aufgrund eines verminderten Durstgefühls schnell einen Flüssigkeitsmangel erleiden und außerdem oft weitere Erkrankungen bestehen.

In Hinblick auf den Ausgleich des Flüssigkeitsmangels ist es zunächst unerheblich, ob es sich um eine akute oder chronische Form handelt, erst die weitere Behandlung erfolgt dann in Abhängigkeit von Ursache, äußeren Umständen und Schwere der Erkrankung.

Behandlung bei akutem Durchfall

Da akuter Durchfall normalerweise nach ein bis zwei Tagen vorüber geht, ist in den meisten Fällen kein Besuch beim Arzt nötig. Stattdessen können sich Betroffene weitestgehend selbst helfen, indem möglichst viel getrunken (mindestens 3 Liter täglich) und so dem Risiko einer Austrocknung entgegengewirkt wird. Hier bieten sich beispielsweise Mineralstoff-Glukose-Lösungen aus der Apotheke an, durch die der Salz- und Flüssigkeitsmangel ausgeglichen werden kann. Darüber hinaus eignen sich generell leicht gesüßter Tee, Fleischbrühe oder stilles Wasser, Stillkinder sollten im Falle von akutem flüssigem Stuhl so oft wie möglich angelegt werden.

Bereits bei den ersten Anzeichen sollte zur Entlastung des Darms entweder keine oder nur ganz leichte Kost zu sich genommen werden. Gut geeignet sind insbesondere Zwieback, klare Suppen und Reisschleim sowie geriebene Karotten und Äpfel aufgrund ihrer stopfenden Wirkung. Ist der Darm „gereinigt“, wird die natürliche Darmtätigkeit idealerweise durch leichte Schonkost langsam angeregt – daher sollte die Nahrung zu Anfang nur wenig Fett und Eiweiß enthalten. Es empfiehlt sich, auf blähende Nahrungsmittel, Milch und Milchprodukte, Alkohol und Kaffee zu verzichten.

In schwereren Fällen und/oder wenn weitere Symptome wie Bauchschmerzen, Übelkeit und Erbrechen auftreten, sollte dennoch immer vorsichtshalber ein Arzt aufgesucht werden. Dieser entscheidet nach sorgfältiger Diagnose, ob Medikamente eingesetzt werden. Hier kommen beispielsweise bei starken Bauchkrämpfen krampflösende Mittel (z.B. Butylscopolamin) in Frage. In einigen Fällen ist auch die Einnahme eines Antibiotikums erforderlich. Kinder sollten hingegen Medikamente jeglicher Art generell nur nach Absprache mit einem Arzt einnehmen, um (schwere) gesundheitliche Nebenwirkungen und Folgen zu vermeiden.

Behandlung einer chronischen Diarrhö

Die weitere Behandlung von chronischen Durchfällen erfolgt entsprechend der Ursache. So kann beispielsweise schon eine ärztlich kontrollierte Umstellung von Abführmitteln oder anderen Medikamenten dazu führen, dass die Beschwerden verschwinden. Bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten kann eine Diät schnell einen Erfolg bringen. Beispiele sind hier die weitgehende Vermeidung von Milchzucker bei einer Laktoseintoleranz oder der komplette Verzicht von glutenhaltigen Nahrungsmitteln (Brot, Nudeln, Bier, Müsli, Kuchen etc.) bei einer Gluten-Unverträglichkeit.

Abhängig von der zu Grunde liegenden Ursache bestehen eine Vielzahl weiterer Behandlungsoptionen. Bei dem häufig auftretenden Reizdarmsyndrom beispielsweise kommen eine Reihe von Medikamenten wie z.B. Schmerzmittel bzw. krampflösende Mittel gegen die Bauchkrämpfe oder Abführmittel (Laxanzien) bei Verstopfung bzw. hartem Stuhlgang in Betracht. Diese sollte jedoch generell nur über einen kurzen Zeitraum und nach Absprache mit dem Arzt eingenommen werden, da sich die Beschwerden ansonsten noch verstärken können.

Sinnvoller ist es – wie bei anderen Problemen mit dem Verdauungstrakt auch – auf „Selbsthilfe-Maßnahmen“ zurückzugreifen, durch die ebenfalls eine Linderung der Beschwerden möglich ist. Hierzu zählt vor allem die Umstellung auf eine überwiegend ballaststoffreiche Kost, ausreichende Flüssigkeitszufuhr (mindestens 2 Liter pro Tag) sowie regelmäßige Bewegung und ein maßvoller Konsum von Alkohol, Kaffee und Nikotin. Experten raten, anstelle eines üppigen Abendessens lieber mehrere Mahlzeiten über den Tag verteilt einzunehmen, sich dabei generell ausreichend Zeit zum Essen zu nehmen und sorgfältig zu kauen.

Naturheilkunde bei Durchfall

Da die Diarrhö in den meisten Fällen ein natürlicher Prozess ist, um den Körper möglichst schnell von schädlichen Substanzen zu befreien, sollten aus naturheilkundlicher Perspektive zunächst keine medikamentösen Maßnahmen ergriffen werden, um den flüssigen Stuhl aufzuhalten. Voraussetzung ist natürlich auch hier, dass keine ernsthafte Erkrankung vorliegt. Stattdessen sollte der Körper bei diesem „Reinigungsprozess“ bestmöglich auf sanfte Art und Weise unterstützt werden, indem die Ursachen des Durchfalls behoben und damit die Selbstheilungskräfte des Körpers aktiviert werden.

Es sollte folglich immer erst die Ursache analysiert werden, ob also beispielsweise ungewohnte Lebensmittel verzehrt oder neue Medikamente genommen wurden oder vielleicht erhöhter Stress in Arbeits- und/oder Privatleben herrscht. Findet sich hier ein plausibler Auslöser, sollten weitere Schritte wie eine medikamentöse Umstellung oder Absetzung mit dem Arzt besprochen bzw. andere therapeutische Maßnahmen (Ernährungsumstellung, Entspannungsübungen etc.) ergriffen werden.

Unterstützend finden sich im Bereich der Naturheilkunde vielfältige therapeutische Möglichkeiten, um die Beschwerden zu lindern und unangenehme Begleiterscheinungen zu behandeln. So bietet sich beispielsweise bereits bei den ersten Anzeichen die Einnahme der Mineralerde „Bentonit“ an. Diese verfügt über eine ungewöhnlich hohe Adsorptionsfähigkeit und sorgt daher in vielen Fällen bereits durch eine drei Mal tägliche Einnahme zusammen mit einem Glas Wasser für eine rasche Linderung. Verstärkt werden kann dieser Effekt zusätzlich durch eine Einnahme von Flohsamen, da diese außerordentlich quellfähig sind und so den Überschuss an Flüssigkeit im Darm aufsaugen können.

Aus naturheilkundlicher Sicht kann Diarrhö nur auftreten, wenn das Immunsystem in irgendeiner Weise geschwächt ist – dementsprechend sollte eine Darmsanierung bei der Behandlung eine zentrale Rolle spielen, bei der es um den natürlichem Wiederaufbau einer gesunden Darmflora geht. Dies geschieht beispielsweise durch die Gabe von ballaststoff-, algen- oder kräuterhaltigem Pulver, dem Einsatz von Praebiotika und Probiotika (z. B. Saccharomyces boulardii) sowie den Verzehr vornehmlich basischer Lebensmitteln. Auch Schüßler Salze werden häufig eingesetzt, so zum Beispiel Kalium chloratum oder Natrium phosphoricum.

Mithilfe von Kräutertees kann bei flüssigem Stuhlgang eine schnelle Linderung erzielt werden. Hier kommen innerhalb der Naturheilkunde vor allem die so genannten „Gerbstoffdrogen“ wie Johanniskraut, Brombeer- und Himbeerblätter oder Blutwurz zum Einsatz. Diese wirken zusammenziehend, austrocknend sowie entzündungshemmend und „dichten“ die Darmschleimhautoberfläche gegen die Aufnahme giftiger Substanzen ab.

Im Falle eines akuten Durchfalls können die Gerbstoffe zum Beispiel in Form von Tee eingenommen werden. Dabei sollten jedoch unbedingt Dosis und Anwendungsdauer beachtet werden, um eine zusätzliche Magenschleimhautreizungen zu vermeiden. Trinken Sie Gerbstofftees ungesüßt, denn Zucker bedeutet für die Bakterien im Darm zusätzliche Nahrung und begünstigt dadurch Gärungsprozesse im Darm.

Das für Kinder und Erwachsene gleichermaßen anwendbare „Wundermittel“ Kamillentee kann sehr wohltuend sein, da es unter anderem krampfstillend, entzündshemmend, beruhigend und austrocknend wirkt. Es empfiehlt sich, ein bis zwei Teelöffel Kamille mit ca. 200 ml heißem Wasser aufzugießen, den Tee für 10 Minuten ziehen zu lassen und mehrmals täglich eine Tasse zu trinken.

Mineralstoff-Defizite mit natürlichen Mitteln ausgleichen

Da dem Körper neben Flüssigkeit auch viele körpereigene Vital- und Mineralstoffe entzogen werden, kann es infolge unter anderem zu Kalziummangel, Eisenmangel, Magnesiummangel sowie einem Defizit Kalium und Natrium kommen. Wichtig ist es daher, dem Körper diese im Anschluss an die Krankheit über möglichst vitalstoff- und mineralstoffreiche Nahrungsmittel bzw. entsprechende Nahrungsergänzungsmittel wieder zuzuführen. Hier existieren eine Reihe „natürlicher Lieferanten“, wie zum Beispiel die „Sango Meereskoralle“, die über eine hohe Konzentration von Calcium und Magnesium verfügt. Zum Ausgleich des Kaliummangels bieten sich Aprikosen und Bananen an. Die Mineralstoffe liegen hierbei in optimaler bioverfügbarer Form vor, sodass die Mineralstoffdepots im Körper schnell wieder aufgefüllt werden können.

Weitere Möglichkeiten, um die entstandenen Mineralstoff-Defizite auf natürlichem Wege auszugleichen, sind zum Beispiel Hausmittel bei Eisenmangel wie Löwenzahn- oder Brennnsesseltee, Kräuterblutsaft oder der Verzehr von roten Säften (Himbeersaft, Johannisbeersaft, Kirschsaft etc.).

Schüssler Salze und Homöopathie bei Durchfall

Ein häufig angewendetes Hausmittel bei Durchfall sind Schüßler Salze, wobei sich vor allem eine Kombination aus Ferrum phosphoricum (Salz Nr.3) und Kalium chloratum (Salz Nr. 4) bewährt hat. Diese sollte gleich zu Beginn der Beschwerden viertelstündlich eingenommen werden.

Der Bereich der Homöopathie bietet eine Reihe von hilfreichen Mitteln. In Frage kommen hier Gelsemium sempervirens bei dünnem Stuhlgang in Folge von Nervosität, Lampenfieber, erhöhter Aufregung oder Ängsten. Pulsatilla pratensis kann Abhilfe verschaffen, wenn Beschwerden von Obst, schwerem, extrem fettigem Essen oder zu kalter Nahrung herrührt. In anderen Fällen helfen z.B. Mercurius solubilis (mit schweren Bauchkrämpfen), Sulfur (durch zu viel Zucker) oder Bryonia alba (bei Überanstrengung und psychischem Stress, Ärger etc.).

Wie bei der Verwendung von klassischen Medikamenten, gilt auch bei der Einnahme von Schüssler Salzen und homöopathischen Mitteln, dass diese im Vorfeld gründlich mit einem Arzt oder Heilpraktiker besprochen wird. Denn gerade in der Homöopathie ist eine sorgfältige Abstimmung des richtigen Präparats sowie die entsprechende Dosierung und Anwendungsdauer unverzichtbar, um einen Erfolge zu erzielen und unangenehme Nebenwirkungen zu vermeiden.

Entspannungsübungen zur Linderung von Verdauungsproblemen

Eine Diarrhö hat in vielen Fällen (auch) eine psychische Komponente. Daher bieten sich als Ergänzung weitere Maßnahmen an, durch die Betroffene für eine psychische Ausgeglichenheit sorgen können. Übungen zum Stressabbau wie beispielsweise Yoga, autogenes Training oder progressive Muskelentspannung sind gute Möglichkeiten, um seelische Anspannung (infolge von Stress, Problemen, Konflikten etc.) zu lösen und dadurch den Durchfall und Begleitbeschwerden in den Griff zu bekommen.

Im Falle verstärkter Ängste oder anderer psychischer Leiden ist eine Psychotherapie ratsam, in der den zugrunde liegenden psychischen Ursachen der Verdauungsprobleme auf den Grund gegangen wird und Betroffene einen gesunden Umgang mit Konflikten und Problemen lernen können. (No)

Beitragsbild: Miriam Dörr/fotolia.com

Author and source information

This text corresponds to the specifications of the medical literature, medical guidelines and current studies and has been checked by medical doctors.

Dipl. Social Science Nina Reese, Barbara Schindewolf-Lensch

Swell:

  • Thomas G. Boyce: Übersicht zur Gastroenteritis, MSD Manual, (Abruf 05.09.2019), MSD
  • RKI-Ratgeber: Norovirus-Gastroenteritis, Robert Koch Institut, (Abruf 05.09.2019), rki
  • Matthias Kraft, Markus M. Lerch: Malassimilation, Malabsorption / Maldigestion, Abteilung Gastroenterologie, Endokrinologie und Ernährungsmedizin Ernst Moritz Arndt Universität Greifswald, (Abruf 05.09.2019), uni
  • Deutsches Schilddrüsenzentrum: Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose), (Abruf 05.09.2019), schilddruesenzentrum
  • P. Layer et al.: S3-Leitlinie Reizdarmsyndrom: Definition, Pathophysiologie, Diagnostik und Therapie, Deutsche Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS), Deutsche Gesellschaft für Neurogastroenterologie und Motilität (DGNM), (Abruf 05.09.2019), AWMF
  • H. R. Koelz, P. G. Lankisch, S. Müller-Lissner: Fibel der gastrointestinalen Leitsymptome, Springer Verlag, 1995
  • Gerald F. O’Malley, Rika O’Malley: Allgemeine Grundlagen zu Vergiftungen, MSD Manual, (Abruf 05.08.2019), MSD
  • Norton J. Greenberger: Diarrhö, MSD Manual, (Abruf 05.09.2019), MSD
  • Irmtraut Koop: Gastroenterologie compact, Thieme Verlag, 3. Auflage, 2013
  • John Henry Clarke: Erkrankungen der Verdauungsorgane, Ahlbrecht Verlag, 1. Auflage, 2013

ICD-Codes für diese Krankheit:K59.1, A09.0ICD-Codes sind international gültige Verschlüsselungen für medizinische Diagnosen. You can find e.g. in doctor's letters or on disability certificates.


Video: Acute Diarrhea for USMLE (May 2022).